Freitag, 30. November 2012

Fraktus

Fraktus - eine DER Kultgruppen aus den 80er Jahren. Urväter des Techno. Oder so ähnlich. Jedenfalls nicht ganz so bekannt wie Kraftwerk, aber doch mindestens so einflußreich. 1983 nach einer Beinahekatastrophe (bei einem Konzert fängt es an zu brennen) aufgelöst wagen sich Fraktus ein Vierteljahrhundert später an ein Comeback. Und "wagen" ist hier nicht untertrieben, denn die Bandmitglieder sind eher zerstritten und so richtig will der Funke zunächst nicht überspringen. Die ersten neuen Aufnahmen führen zu nichts und ein überraschend angekündigter Auftritt beim Melt!-Festival endet in Buhrufen. Produzent Alex Christensen (!) prahlt lieber mit seinem teuren Equipment und verhunzt die Aufnahmen der Band. Schließlich aber finden die Bandmitglieder zu sich bzw. ihrem Sound und schaffen mit einem Konzert in einem Parkhaus ein kleines aber feines Comeback.



Diese wahnwitzige Geschichte (initiiert von Produzent Roger Dettner) wird hier ziemlich ungeschminkt gezeigt. Man scheut auch nicht vor unangenehmen Szenen zurück, offenbar ist hier nur wenig Material auf dem Boden des Schneideraums gelandet. Die Mitglieder von Fraktus sind sich nicht gerade grün, Sänger Dickie Schubert fällt immer wieder durch Wortstolpereien auf (und versucht sich sogar an englischsprachigen Texten!), Keyboarder Torsten Bage will eigentlich nur Kohle scheffeln (nicht umsonst verdient er seinen Lebensunterhalt mit Partyhits auf Ibiza) und Elektroniker Bernd Wand pflegt seine Exzentrik bis zum Exzess. Doch gerade diese Szenen machen diese Doku so interessant. Auch Kultmusiker sind letztlich nur Menschen. Abgerundet wird alles durch eingestreute Ehrerbietungen bekannter Musiker von Dieter Meier (Yello), Blixa Bargeld (EN), Stephan Remmler und vielen anderen. Sie bekennen sich zu Fraktus - was manchmal erstaunt, doch letztlich nicht verwundert. Oft sind es eben die Künstler die gerade so am Zeitgeist vorbei handwerken, die auf unterschiedliche andere Künstler Einfluß haben.

Fraktus gehen auch wieder auf Tour und ein Album gibt es auch. Vielleicht ist das letzte Kapitel der Musikgeschichte (so der Untertitel des Films) doch noch nicht geschrieben.

Fraktus Offiziell Online

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen