Samstag, 28. Dezember 2013

Dienstag, 24. Dezember 2013

Sonntag, 22. Dezember 2013

Sonntag, 17. November 2013

Siebenhundert!




Heute ist mal wieder Plattenbörse in unserer Stadt. Entgegen meiner Gewohnheit bin ich hingegangen und war sogar sehr früh am Ort des Geschehens. Nach weniger als zwei Stunden habe ich meine Beute nach Hause getragen (siehe Photo) und stellte fest, dass ich nach meiner Rechnung nun nicht weniger als siebenhundert LPs in meiner Sammlung habe. Und wenn ich in der Reihenfolge des Erwerbs vorgehe, dann ist das Debütalbum der ganz phantastischen Anna Calvi die Nummer siebenhundert - und hat dabei (in "near mint" Zustand) gerade mal 10 Öre gekostet. Wenn ich so darüber nachdenke dann ist der "World Tour Pack" von McCartneys '89er Album "Flowers In The Dirt" sicher ein Fehlkauf. Die Platte ist OK, aber das Cover ist doch arg ramponiert. Einzig wegen der beiliegenden 7" (die einzeln schon fast soviel kostet wie diese Sonderausgabe der LP) hat es sich gelohnt. Naja, der Händler kam mir nen Fünfer entgegen, ich hätte vielleicht dennoch "Nein" sagen sollen. Für das Geld hätte ich zwei der remasterten Kraftwerk-LPs kaufen können, oder... oder... oder... Ach, was solls. Regrets? I've had a few. But then again, too few to mention.

Sonntag, 10. November 2013

The Beatles And The BEEB

Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde! Die vier Kanalratten aus Liverpool sind einfach nicht totzukriegen. Gefühlt jedes Jahr gibt es ein neues Album mit "neuen" Aufnahmen. Ist das zu fassen? Eigentlich nicht, dennoch ist es so. Vor nunmehr 19 (!) Jahren erschien ein Album namens "Live At The BBC" und nachdem dieses sehr (SEHR) erfolgreich gewesen ist (man spricht von 5 Millionen Einheiten in den ersten 6 Wochen) gibt es nun bereits den zweiten Teil: "On Air - Live At The BBC Volume 2". 


Zeitgleich erscheint ein Buch namens "The BBC Archives" von Kevin Howlett (Ausführender Produzent von "On Air"), welches sich sehr detailreich mit den Auftritten der Fab Four für die gute alte BEEB beschäftigt. Es gibt zahlreiche Interviews nachzulesen über die man sich noch heute amüsieren kann. Die "boys" (wie sie von Manager Brian Epstein immer genannt wurden) nehmen sich selbst und so ziemlich alles um sie herum nicht richtig ernst - Ausnahme ist natürlich die Musik: Sie nahmen 275 mal für die BBC auf, spielten dabei 88 Songs, von denen volle 36 niemals offiziell von den Beatles veröffentlich wurden, so lange es die Band gegeben hat. Diese Auftritte fanden zwischen März 1962 und Juni 1965 statt. Und hier beginnt für den Fan schon die fantastische Reise durch die Faktenwelt: Bei den ersten beiden Aufnahmen fürs Radio (März bzw. Juni 1962) war noch ein gewisser Pete Best Schlagzeuger der Band! 



Überhaupt wird hier mit dem einen oder anderen Mythos endgültig (?) aufgeräumt: Noch heute erzählt Paul McCartney gerne, dass die Beatles erst nach Amerika gehen wollten wenn sie dort einen Hit hätten. Tatsächlich wurde der Vertrag mit der Ed Sullivan Show im November 1963 geschlossen und "I Want To Hold Your Hand" (erst) im Dezember veröffentlicht. So war es offenbar schlicht und einfach ein glücklicher Zufall, dass diese Single in der zweiten Woche auf Platz 1 der Charts in den USA stand als die Beatles im Februar '64 vor 73 Millionen Fernsehzuschauern auftraten.

Doch auch andere -eher traurige Fakten- muß man lernen: Anfang der 1960er Jahre war Pop und Rock eher etwas für Kinder (wohlgemerkt: nicht für "Teenager") in den Augen der Verantwortlichen der BBC. So berichtet Howlett, dass er eine ganze LP mit Aufnahmen der Beatles in den Archiven fand als er Anfang der 1980er eine Radiosendung über die Beatles bei der BBC machen wollte. Eine LP. Von 53 Sendungen, 275 Aufnahmen, 88 Songs... Man kann sich kaum vorstellen, welche Arbeit es gemacht haben muß die restlichen Aufnahmen wiederzufinden. Einige existieren tatsächlich nur, weil damals Fans Sendungen mitgeschnitten haben! Diese Art der Hochnäsigkeit hielt noch viele Jahre an. So wären zum Beispiel die Sendungen von Monty Pythons Flying Circus ebenfalls gelöscht (oder einfach weggeworfen) worden, wenn nicht ein BBC-Mitarbeiter einen der Pythons angerufen und gefragt hätte, ob er sie vielleicht haben möchte.


Wie gesagt: Musik für Kinder. Datiert vom 10.01.1962 und unterschrieben von Brian Epstein liegt dem Buch (neben anderen Dokumenten) als Faksimile die "Application For An Audition By Variety Department" vor, also die Bewerbung zu einem Vorspielen. Auf der Rückseite ist der fast schon legendäre Kommentar von Peter Pilbeam (Produzent dieser Probeaufnahme) zu lesen

"An unusual group, not as 'Rocky' as most, more C + W [country and western], with a tendency to play music"












Insgesamt ist das Buch natürlich die perfekte Ergänzung zu den beiden Alben. Und auch die Alben selbst ergänzen sich hervorragend. Es gibt nur wenige Überschneidungen bei der Songauswahl und die eingestreuten Interviewschnipsel machen das Hören wie schon beim Vorgänger zum Vergnügen. Quasi als Bonus gibt es auf der dritten LP erstaunlich ernsthafte Interviews mit den Beatles (John und George wurden im November 1965 interviewt, Paul und Ringo im Mai 1966). Interessant ist die immer wieder auftauchende Frage was sie denn nach dem Ende der Beatles bzw. dem Abebben des Erfolgs gern machen würden. Popmusik war damals wirklich nichts, was sich irgendjemand als "Job bis ans Lebensende" vorstellen konnte.



Da die Aufnahmen natürlich live im Studio erfolgten kann man sich erneut einen guten Eindruck davon verschaffen ob und wie gut die Beatles als Liveband gewesen sein mögen. Die Legende von den im Gekreische der Fans untergehenden Band ist bekannt (und wohl auch nicht so falsch), doch hier spielen sie mit Eifer und Freude ihre Songs sowie eine Menge Coverversionen. John Lennon überzeugt natürlich als harter Rocker ("Money (That's What I Want)"), kann jedoch auch bei Balladen begeistern ("Anna (Go To Him"). McCartney beeindruckt einmal mehr als Sänger der härteren Stücke: "Long Tall Sally" und "Lucille" lassen Little Richard blass aussehen. Harrison ist mal wieder die Geheimwaffe der Band. Seine Interpretationen von "Memphis, Tennessee" und natürlich "Roll Over Beethoven" lassen eine große Liebe zum ursprünglichen Rock'n'Roll erkennen. Und Ringo? Nun, Ringo ist eben Ringo. "Honey Don't" und seltsamerweise auch "Boys" passen zu ihm. Heute würde wohl keine Band mehr "Boys" singen, es sei denn eine Mädchenband oder die Scissor Sisters. Damals aber schien das völlig normal, es war aber eben auch eine andere Zeit. So endete 1963 ein Bericht des "Audience Research Department" mit den Worten "I am quite a fan of The Beatles. To me they are the new 'Today', clean and wholsesome and gay". Nuff said!

Kevin Howlett - The Beatles: The BBC Archives 1962 - 1970 - BBC Books
The Beatles - On Air - Live At The BBC Volume 2 - Apple/Universal 3750506 

Freitag, 1. November 2013

Tocotronic (01.11.2013)

Tocotronic endlich mal wieder in dieser legendären Kaschemme (frei nach Dirk von Lowtzow)! 2007 waren sie zuletzt hier, beim Album "Schall und Wahn" wurde (sehr zum Leidwesen des Autors) ein Bogen um Bielefeld gemacht. Nun aber, mit einem etwas seltsamen (aber nicht minder schönen) neuen Album sowie der 20-Jahre-Jubelplatte "20" im Rücken füllen Tocotronic das kleine Forum Bielefeld. Und um es gleich vorweg zu nehmen: Es wird ein weiteres famoses Konzert der Gruppe aus "Hamburg und Berlin". 

Nach dem zunächst verhaltenen "Wie Wir Leben Wollen" geht es mit einem bunten Reigen alter (und neuer) Gassenhauer weiter: "Drüben Auf Dem Hügel", "Ich Möchte Irgendetwas Für Dich Sein", "Ich Bin Viel Zu Lange Mit Euch Mitgegangen", "Jackpot", "Let There Be Rock", "This Boy Is Tocotronic", "Hi Freaks", "Aber Hier Leben, Nein Danke", "Gegen Den Strich", "Mein Ruin", "Sag Alles Ab", "Macht Es Nicht Selbst", "Abschaffen", "Die Revolte Ist In Mir", "Warte Auf Mich Auf Dem Grund Des Swimmingpools"... Frenetisch werden die frühen Songs vom Publikum gefeiert, doch auch die neuen Stücke kommen gut an - wohl weil sie sich wie selbstverständlich (oder wie gute alte Freunde) zwischen die Klassiker (darf man das sagen?) mischen (lassen).



Auch die Band genießt den Auftritt vor kleinem Publikum: Rick McPhail spielt fast stoisch seine Guitahre (leider geht sein Gesang im Mix etwas unter) während die Musik durch die anderen hindurchzuströmen scheint: Dirk von Lowtzow windet sich hinter seinen Sechssaitern, daß es einem Angst und Bange wird (zerbricht das Instrument oder überlebt es dieses Konzert?) während Jan Müller (der nicht selten fast selig lächelt) seine Energie in stetigem ruckartigen Springen und einer Art von Headbangen entlädt. Derweil wirbelt Arne Zank am Schlagzeug, steht immer wieder auf und verbeugt sich (wie auch der Rest der Band) oder gibt den weisen Marabu (Charlie Watts läßt grüßen). Aufforderungen sich auszuziehen begegnet Dirk von Lowtzow mit launigen Sprüchen, er läßt einen Fan "Die Revolte Ist In Mir" weitergröhlen um einen Schluck zu trinken, der Schweiß fließt in strömen. Ist das wirklich "einfach Rockmusik"? Es macht jedenfalls schon Spaß der Band beim Spielen zuzusehen, die Qualität der Lieder ist ohnehin über so gut wie jeden Zweifel erhaben. Und spätestens wenn aus einer Feedback-Attacke die Akkorde von "Freiburg" ertönen befinden wir uns wieder in den 90ern: Wir schauen Viva statt MTV, tragen Trainingsanzüge, verweigern die Annahme von Preisen. Die Revolte ist in uns. Noch immer, auch Dank Tocotronic. 

Samstag, 26. Oktober 2013

Summer's Almost Gone




Eigentlich ist es ja bitter für die Pflanzen. Der (Lebens-)Saft zieht sich zurück und die Blätter färben sich und sterben/fallen ab. Aber das Farbenspiel ist trotzdem immer wieder sehenswert. Indian Summer!
Und Weihnachten ist auch schon wieder in zwei Monaten. Irgendwie ging dieses Jahr verdammt schnell rum, oder? Jaja, wir haben noch zwei Monate, aber dennoch. Kommt mir irgendwie so vor als ob der letzte Jahreswechsel erst vier Monate her sei. Vermutlich werde ich langsam (?) alt. 

Samstag, 19. Oktober 2013

Aggregation

Windowlicker

Shadow On The Wall

Uncertainty

On The Edge

Lift Off

Who Watches The Watcher?

Touched By The Hand Of God?

...Three...Two...One...

Lift Off

Curiosity


Samstag, 12. Oktober 2013

7" # 331: Out Of Sight







Verdammt, der alte Mann wird tatsächlich nochmal cool. Nach dem Projekt "The Fireman" zusammen mit Youth sowie dem Elektronikalbum "Twin Freaks", wo eigene Songs teils stark verfremdet wurden, gibt es eine neue, ziemlich abgefahrene Platte von Paul McCartney, auf der er sein eigentliches Territorium weit hinter sich läßt. Das Video zeigt ihn wie er seinen eigenen Song mimt (!), während ein apokalyptischer Elektroniker diverse Instrumente malträtiert. Abgefahren. Die Bloody Beetroots sind offenbar ein Pseudonym des italienischen Produzenten "Sir" Bob Rifo, zu der Zusammenarbeit mit seiner Heiligkeit McCartney gibt es erstaunlich wenige Infos, selbst auf seiner Website scheint es keinen Hinweis auf die Existenz dieser Single zu geben.

The Bloody Beetroots Offiziell Online (Mit Link zur F-Book Seite)

Sonntag, 6. Oktober 2013

Star Trek according to Gene Roddenberry


Hier gefunden. 

Eine wirklich wundervolle Beschreibung von "Star Trek" und eine ebenso wundervolle Sicht auf die Zukunft. Sehr optimistisch und vielleicht naiv, aber auch sehr richtig und wahr. 

Vielleicht bemühen wir uns manchmal zu sehr alle und alles über einen Kamm zu scheren und zu sagen "Schau mal, die sind ja genau wie wir." - doch wozu? Warum soll man nicht Unterschiede und Andersartigkeiten erkennen und sich daran erfreuen oder sogar versuchen daraus einen Vorteil (für alle) zu ziehen? Wenn wir nach Gleichartigkeit suchen ist es doch immer nur die Gleichartigkeit aus unserer persönlichen Sicht. Sie kann aber schon wieder abweichen von der Gleichartigkeit die unser Nachbar sucht.

Samstag, 21. September 2013

Bielefeld City Jam 2013 (Nachlese!)

Der Bielefeld City Jam ist jetzt eine Woche her. Am ersten Tag hat das Wetter leider nicht so mitgespielt und es gab den einen oder anderen Schauer. In einer Pause nach dem Schauer (die Rollsportfläche muß erst trocken sein) entstanden die folgenden Bilder.

video


Die Fahrer halfen ordentlich dabei mit den Bike- und Skatepark wieder trocken zu bekommen. Außerdem konnten sie so noch etwas üben und die Muskeln warm halten. Echte Sportsmänner eben. Natürlich habe ich die eine oder andere Aktion der Fahrer nicht (oder nicht richtig) draufbekommen und der Windows Movie Maker ist auch irgendwie gewöhnungsbedürftig. Zu allem Überfluß wollte er die Musik nicht so ohne weiteres einfügen. Aber nun je, die Übung für mich hat trotzdem Spaß gemacht.

An dem Tag entstanden gut 2000 Photos (am 2. Tag etwa 1500 und ein paar Videos) und das eine oder andere ist dann doch ganz nett geworden. Oder? Leider konnte ich nicht alle Fahrer beim Namen nennen, bitte nicht böse sein. 

Nachtrag nachdem ich das Video hier zum ersten Mal gesehen habe: 
Die Qualität wie man es hier sehen kann ist eher nicht so toll (sogar unterirdisch als wenn ich die Bilder mit einem 10 Jahre alten Handy gemacht hätte!), auf dem Rechner sieht das GANZ anders aus. Und dann sind da noch die blöden Balken oben und unten - im Movie Maker sind die nicht da.Naja: Hochladen, "verarbeiten" (was immer das heißt)...da muß man wohl mit Schwund rechnen. Hmpf!

Nachtrag 2 (28.09.13): Auch mit einem Freeware-Programm ist die Slideshow immer noch unterirdisch in der Qualität. Schade. Da brauchts wohl doch ein Profi-Programm...

Freitag, 20. September 2013

Faith Erin Hicks²

Auf Faith Erin Hicks bin ich durch "Friends With Boys" aufmerksam geworden. Dieser Bildroman wurde zunächst online veröffentlicht und kam 2012 schließlich in gedruckter Form auf den Markt - meines Wissens nach bisher nicht auf Deutsch (Hallo, Reprodukt!). Man kennt das ja: Über das Zwischennetz gelangt man schließlich zur Website und/oder dem Blog des Autors und stößt auf eine wundervolle kleine Welt voller Bilder und Geschichten. So auch hier: Die Abenteuer von Superhero Girl (die seit geraumer Zeit leider ruhen) liegen seit Anfang des Jahres ebenfalls in gedruckter Form vor. Und zwar ebenfalls nicht auf Deutsch (Hallo, Reprodukt!), dafür aber vorbildlich als Hardcover. 

Worum geht es nun bei diesem Superhero Girl? Nun, man kann diese Strips zunächst als Parodie auf Superhelden bzw. -comics lesen. Das macht eine Menge Spaß, auch weil fast jeder Strip für sich allein stehen kann - obwohl (ähnlich wie bei "Calvin & Hobbes") eine mehr oder minder zusammenhängende längere Geschichte erzählt wird. Doch es steckt mehr dahinter. In "Superhero Girl" geht es viel mehr um ein Mädchen (bzw. eine junge Frau) die ihr Leben lebt und meistert wie wir alle, aber eben zufällig ein Superheld ist. Dabei händelt sie Monster aus dem Weltraum ebenso ... ahem ... selbstsicher wie Smalltalk auf einer Party oder die Tatsache, daß der große Bruder ein viel beliebterer Superheld ist. Klingt abgedreht? Ist es auch. Und es ist ein (wie gesagt) Riesenspaß. Lesetip!




Ganz anders, aber auch wieder nicht ist "Nothing Can Possibly Go Wrong". Die Geschichte stammt von Prudence Shen, die Zeichnungen (die sehr an "Friends With Boys" erinnern) von Faith Erin Hicks. Hier geht es um die Freundschaft zwischen Charlie (Kapitän des Basketball Teams) und Nate (dem leicht nerdigen Chefs des Robotertechnik Clubs an der High School). Diese wird auf die Probe gestellt als Gelder der High School von der Schülerschaft selbst verteilt werden sollen. Deren Präsident wird neu gewählt und natürlich will Nate das Geld seinem Club zuschanzen. Charlie wird von seiner Ex und deren Cheerleader Freundinnen (!) als Kandidat aufgestellt um genügend Geld für neue Outfits zu haben. Ein recht absurder Kampf beginnt, wobei Charlie (der gar nicht gewählt werden will) wie ein Ball beim Flipper hin- und hergestoßen wird bis es dem Rektor der Schule reicht. Am Ende müssen sich alle zusammenraufen um bei einem "Robot Rumble" anzutreten und genügend Geld gewinnen, damit alle Wünsche befriedigt werden können. 

Die Geschichte ist ziemlich gut, überzeugt aber nicht in allen Punkten. So hat Charlie noch eine Menge Streß mit seinen geschiedenen Eltern. Dieses Thema taucht immer wieder auf, wirkt aber merkwürdig blaß und wird am Ende auch ein wenig zu schnell abgehandelt. Auch erscheint mir Nate irgendwie zu wenig ein Nerd zu sein (wobei das anderen durchaus gefallen mag, daß hier nicht mit den üblichen Sterotypen gespielt wird). Dafür gibt es aber witzige Einblicke in das amerikanische High School Leben sowie einige gute bis sehr gute Gags, die das Lesen (immerhin 280 Seiten) extrem kurzweilig machen.
Erhältlich beim Online-Versand oder (vielleicht) beim Comichändler des Vertrauens.





Dienstag, 17. September 2013

Friggin' Macca: New


Neues Album im Oktober 2013!
New album out in October 2013!

Mittwoch, 11. September 2013

Bielefeld City Jam 2013



Jaja, ich wollte keine Personen mehr abbilden! Hier aber eine Ausnahme. Im Rahmen der Festivitäten zur Einweihung des umgestalteten Kesselbrinks findet der Bielefeld City Jam wieder statt. 



Auch auf diesem Photo wurden alle Gesichter unkenntlich gemacht. Wer sich dennoch komplett entfernt haben möchte: Info an mich!

Samstag, 7. September 2013

Das Mädchen Wadjda

Wahnsinn! Kaum sind wir im 21. Jahrhundert angekommen gibt es den ersten Film aus Saudi-Arabien. Den dreht dann aber auch eine Frau! Wie man der Presse entnehmen konnte teils unter abenteuerlichen Bedingungen, dürfen Frauen doch in Saudi-Arabien Männern in der Öffentlichkeit keine Anweisungen geben. 
Was schonmal ganz allgemein die Frage aufwirft was wir überhaupt von diesem Land wissen. Klar, es gibt viel Öl und viel Wüste, vermutlich Kamele und auch Scheichs. Vor gar nicht so langer Zeit kamen Videos auf YouTube auf wo Frauen sich beim Fahren eines Autos gefilmt haben. Ein Gesetzesbruch! Aber daß es sogar verboten ist Rad zu fahren war/ist dann doch irgendwie eine Neuigkeit.
In diesem Film geht es um die etwa 10jährige Wadjda (gesprochen: Wodschda), die gern ein Rad haben möchte um mit dem Nachbarsjungen Abdullah ein Rennen fahren zu können. Die Eltern (ohnehin zerstritten, der Vater schaut sich nach einer Zweitfrau um) geben ihr kein Geld, also spart sie eisern auf ihr Ziel hin. Sie verkauft selbst geflochtene Armbändchen in der Schule (verboten!) und läßt sich im Spielzeugladen das Rad schonmal reservieren. Als bei einem Koranwettbewerb 1000 Rial winken meldet sie sich sogar in der Religion AG an. 
Soweit also die Geschichte, die gänzlich unaufgeregt und nicht anklagend erzählt wird. Der Einblick in dieses im Grunde völlig fremde Land ist dabei mindestens ebenso interessant wie die Geschichte an sich. Das Tragen eines Schleiers außer Haus ist selbstverständlich, Mädchen dürfen ihre Stimme nicht erheben (damit Männer sie nicht hören können) und sollten sich auch außer Sichtweite von Männern halten. Ein Mädchen aus Wadjdas Klasse heiratet einen 20jährigen, was für die Lehrerin ganz selbstverständlich ist (jedoch sind Photos von der Hochzeit in der Schule verboten). 
So erfährt man fast beiläufig mehr als in so mancher Dokumentation, was einen großen Reiz des Films ausmacht. Die wunderbaren Hauptdarsteller (vor allem natürlich die Kinder, aber auch die Lehrerin oder Wadjdas Mutter) machen diesen ebenso ruhigen wie seltsam beeindruckenden Film absolut sehenswert. - Und wie man hört, soll den Frauen in Saudi-Arabien bald das Radfahren erlaubt werden: Unter Aufsicht und nicht zum Vergnügen!


Freitag, 6. September 2013

Montag, 26. August 2013

... (oder: Das Recht Am Eigenen Bild)

Nach meinem ersten Ausflug zum Bike- und Skatepark war ich gestern nochmal dort um Photos von Menschen in Bewegung zu machen. Da spricht mich ein Junge an was ich denn photographieren würde. "So kreuz und quer.", antworte ich. Er mag das nicht und seine Mutter findet es auch nicht gut ohne vorher zu fragen Photos zu machen. Eine heikle Geschichte, denn das Persönlichkeitsrecht macht es tatsächlich möglich, daß das bloße Photographieren von Personen (auch im öffentlichen Raum) durchaus rechtliche Konsequenzen haben kann. 


Nachdem die Mutter meinte sie würde ein "merkwürdiges Gefühl" haben, wenn jemand Photos von Jugendlichen machen würde wies ich sie auf einen Herrn hin der ebenfalls Photos von Jugendlichen auf der Anlage machte. Das war für die Frau in Ordnung "so lange mein Junge da nicht drauf ist". Hm. Grundsätzlich habe ich nichts dagegen wenn sich Eltern Sorgen um ihre Kinder machen, aber was ist mit den Kindern der anderen? Da habe ich ein merkwürdiges Gefühl.

Ich bin kein Rechtsanwalt bzw. kenne mich in der Materie nur ansastzweise aus. Grundsätzlich respektiere ich es wenn jemand nicht photographiert werden möchte. Fraglich ist für mich (in der konkreten Situation) wie ich etwa 30 bis 40 Biker und Skater um Erlaubnis fragen soll bzw. ob es an einem sonnigen Nachmittag auf einem öffentlichen Platz mit diversen Schaulustigen an der Anlage (von denen einige auch -siehe oben- photographierten) und der Tatsache, daß die Photos nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind, tatsächlich nötig ist um Erlaubnis/Zustimmung zu bitten. Immerhin werden von mir keine Photos gemacht die die Intimsphäre verletzen oder die Menschenwürde des Photographierten herabsetzen.

Lange Rede ohne Sinn: In Zukunft werde ich mich wieder darauf konzentrieren keine Menschen zu photographieren. Das ist wesentlich streßfreier (und nicht selten schöner). Und vielleicht werde ich mal ehemalige Lehrer/Schulen daraufhin abklopfen, ob zu meinen Klassen- und Jahrgangsphotos aus den 1980ern Zustimmungen gem. § 22 KunstUhrG vorliegen. Meines Wissens nach wurden diese ohne meine Einwilligung bzw. die meiner Eltern verbreitet!

Sonntag, 18. August 2013

1 Jahr Sammeln / 1 Year Of Collecting Vinyl

Canon Powershot A570IS

Nikon D5100
Das erste Photo stammt aus August 2012, das zweite aus August 2013. Abgesehen von der Lampe: Wo liegt der Unterschied?

The upper photo was taken in August 2012, the one below in August 2013. The lamp aside: Where's the difference anyway?

Samstag, 17. August 2013

Mehr Bilder!


Immer lächeln!











Keep on smiling!








Guter Stoff für die Ohren!

Mittwoch, 14. August 2013

Bike- und Skatepark Bielefeld









Der Bike- und Skatepark liegt in Bielefeld mitten in der Stadt. Das allein ist schon eine tolle Sache. Noch interessanter wird es aber, wenn man bedenkt, dass der dazugehörige Platz (Kesselbrink) bis vor Kurzem noch ein Parkplatz gewesen ist. Für gut 12 Millionen Euro wurde der (Park-)Platz umgestaltet und die bisherige Skateranlage zum Bike- und Skaterpark, wohl eine der größten innerstädtischen Anlagen dieser Art. Von 9 bis 22 h trifft sich hier so ziemlich alles was Räder oder Rollen unter den Füßen hat. 

Wie man sieht habe ich die Gesichter retuschiert. Wer sich erkennt und nicht hier gesehen werden will möge sich melden, das entsprechende Photo/die Photos werden umgehend gelöscht.

Update 26.08.13: Dieses werden die ersten und wohl letzten gezielt gemachten Photos von Personen sein 
(siehe dazu mein Blogeintrag vom 26.08.13).

Freitag, 9. August 2013

Nikon D5100




Meine neue Maschine. Ob ich die fliegen kann?

My new ship. Will I be able to fly it?

LP # 682: 20

Rock-O-Tronic Records/Buback/Indigo 978631


 Jawohl! 20 Jahre Tocotronic werden gebührend gefeiert. Es gibt eine famose Zusammenstellung diverser Live-Aufnahmen sowie bisher ungehörtes aus dem Proberaum und einen Remix. Alles schön verpackt im Klappcover als Picture Disc (Dreingabe: Silberling). Die Picture Discs rauschen und knarzen wie es sich ziemt und einen Teil der Titel gab es im Jänner schon mit dem deutschen Rolling Stone. Trotzdem schön.


Yes! 20 years of Tocotronic duly celebated. An excellent compilation of live recordings, previously unheard songs from their rehearsal room and a remix. All of this beautifully packed inside a gatefold sleeve as picture discs (bonus: silver thingy). The picture discs creak and hiss as they should and a few of these songs were available with the German Rolling Stone Magazine in january. Beautiful, anyhow!