Samstag, 21. September 2013

Bielefeld City Jam 2013 (Nachlese!)

Der Bielefeld City Jam ist jetzt eine Woche her. Am ersten Tag hat das Wetter leider nicht so mitgespielt und es gab den einen oder anderen Schauer. In einer Pause nach dem Schauer (die Rollsportfläche muß erst trocken sein) entstanden die folgenden Bilder.

video


Die Fahrer halfen ordentlich dabei mit den Bike- und Skatepark wieder trocken zu bekommen. Außerdem konnten sie so noch etwas üben und die Muskeln warm halten. Echte Sportsmänner eben. Natürlich habe ich die eine oder andere Aktion der Fahrer nicht (oder nicht richtig) draufbekommen und der Windows Movie Maker ist auch irgendwie gewöhnungsbedürftig. Zu allem Überfluß wollte er die Musik nicht so ohne weiteres einfügen. Aber nun je, die Übung für mich hat trotzdem Spaß gemacht.

An dem Tag entstanden gut 2000 Photos (am 2. Tag etwa 1500 und ein paar Videos) und das eine oder andere ist dann doch ganz nett geworden. Oder? Leider konnte ich nicht alle Fahrer beim Namen nennen, bitte nicht böse sein. 

Nachtrag nachdem ich das Video hier zum ersten Mal gesehen habe: 
Die Qualität wie man es hier sehen kann ist eher nicht so toll (sogar unterirdisch als wenn ich die Bilder mit einem 10 Jahre alten Handy gemacht hätte!), auf dem Rechner sieht das GANZ anders aus. Und dann sind da noch die blöden Balken oben und unten - im Movie Maker sind die nicht da.Naja: Hochladen, "verarbeiten" (was immer das heißt)...da muß man wohl mit Schwund rechnen. Hmpf!

Nachtrag 2 (28.09.13): Auch mit einem Freeware-Programm ist die Slideshow immer noch unterirdisch in der Qualität. Schade. Da brauchts wohl doch ein Profi-Programm...

Freitag, 20. September 2013

Faith Erin Hicks²

Auf Faith Erin Hicks bin ich durch "Friends With Boys" aufmerksam geworden. Dieser Bildroman wurde zunächst online veröffentlicht und kam 2012 schließlich in gedruckter Form auf den Markt - meines Wissens nach bisher nicht auf Deutsch (Hallo, Reprodukt!). Man kennt das ja: Über das Zwischennetz gelangt man schließlich zur Website und/oder dem Blog des Autors und stößt auf eine wundervolle kleine Welt voller Bilder und Geschichten. So auch hier: Die Abenteuer von Superhero Girl (die seit geraumer Zeit leider ruhen) liegen seit Anfang des Jahres ebenfalls in gedruckter Form vor. Und zwar ebenfalls nicht auf Deutsch (Hallo, Reprodukt!), dafür aber vorbildlich als Hardcover. 

Worum geht es nun bei diesem Superhero Girl? Nun, man kann diese Strips zunächst als Parodie auf Superhelden bzw. -comics lesen. Das macht eine Menge Spaß, auch weil fast jeder Strip für sich allein stehen kann - obwohl (ähnlich wie bei "Calvin & Hobbes") eine mehr oder minder zusammenhängende längere Geschichte erzählt wird. Doch es steckt mehr dahinter. In "Superhero Girl" geht es viel mehr um ein Mädchen (bzw. eine junge Frau) die ihr Leben lebt und meistert wie wir alle, aber eben zufällig ein Superheld ist. Dabei händelt sie Monster aus dem Weltraum ebenso ... ahem ... selbstsicher wie Smalltalk auf einer Party oder die Tatsache, daß der große Bruder ein viel beliebterer Superheld ist. Klingt abgedreht? Ist es auch. Und es ist ein (wie gesagt) Riesenspaß. Lesetip!




Ganz anders, aber auch wieder nicht ist "Nothing Can Possibly Go Wrong". Die Geschichte stammt von Prudence Shen, die Zeichnungen (die sehr an "Friends With Boys" erinnern) von Faith Erin Hicks. Hier geht es um die Freundschaft zwischen Charlie (Kapitän des Basketball Teams) und Nate (dem leicht nerdigen Chefs des Robotertechnik Clubs an der High School). Diese wird auf die Probe gestellt als Gelder der High School von der Schülerschaft selbst verteilt werden sollen. Deren Präsident wird neu gewählt und natürlich will Nate das Geld seinem Club zuschanzen. Charlie wird von seiner Ex und deren Cheerleader Freundinnen (!) als Kandidat aufgestellt um genügend Geld für neue Outfits zu haben. Ein recht absurder Kampf beginnt, wobei Charlie (der gar nicht gewählt werden will) wie ein Ball beim Flipper hin- und hergestoßen wird bis es dem Rektor der Schule reicht. Am Ende müssen sich alle zusammenraufen um bei einem "Robot Rumble" anzutreten und genügend Geld gewinnen, damit alle Wünsche befriedigt werden können. 

Die Geschichte ist ziemlich gut, überzeugt aber nicht in allen Punkten. So hat Charlie noch eine Menge Streß mit seinen geschiedenen Eltern. Dieses Thema taucht immer wieder auf, wirkt aber merkwürdig blaß und wird am Ende auch ein wenig zu schnell abgehandelt. Auch erscheint mir Nate irgendwie zu wenig ein Nerd zu sein (wobei das anderen durchaus gefallen mag, daß hier nicht mit den üblichen Sterotypen gespielt wird). Dafür gibt es aber witzige Einblicke in das amerikanische High School Leben sowie einige gute bis sehr gute Gags, die das Lesen (immerhin 280 Seiten) extrem kurzweilig machen.
Erhältlich beim Online-Versand oder (vielleicht) beim Comichändler des Vertrauens.





Dienstag, 17. September 2013

Friggin' Macca: New


Neues Album im Oktober 2013!
New album out in October 2013!

Mittwoch, 11. September 2013

Bielefeld City Jam 2013



Jaja, ich wollte keine Personen mehr abbilden! Hier aber eine Ausnahme. Im Rahmen der Festivitäten zur Einweihung des umgestalteten Kesselbrinks findet der Bielefeld City Jam wieder statt. 



Auch auf diesem Photo wurden alle Gesichter unkenntlich gemacht. Wer sich dennoch komplett entfernt haben möchte: Info an mich!

Samstag, 7. September 2013

Das Mädchen Wadjda

Wahnsinn! Kaum sind wir im 21. Jahrhundert angekommen gibt es den ersten Film aus Saudi-Arabien. Den dreht dann aber auch eine Frau! Wie man der Presse entnehmen konnte teils unter abenteuerlichen Bedingungen, dürfen Frauen doch in Saudi-Arabien Männern in der Öffentlichkeit keine Anweisungen geben. 
Was schonmal ganz allgemein die Frage aufwirft was wir überhaupt von diesem Land wissen. Klar, es gibt viel Öl und viel Wüste, vermutlich Kamele und auch Scheichs. Vor gar nicht so langer Zeit kamen Videos auf YouTube auf wo Frauen sich beim Fahren eines Autos gefilmt haben. Ein Gesetzesbruch! Aber daß es sogar verboten ist Rad zu fahren war/ist dann doch irgendwie eine Neuigkeit.
In diesem Film geht es um die etwa 10jährige Wadjda (gesprochen: Wodschda), die gern ein Rad haben möchte um mit dem Nachbarsjungen Abdullah ein Rennen fahren zu können. Die Eltern (ohnehin zerstritten, der Vater schaut sich nach einer Zweitfrau um) geben ihr kein Geld, also spart sie eisern auf ihr Ziel hin. Sie verkauft selbst geflochtene Armbändchen in der Schule (verboten!) und läßt sich im Spielzeugladen das Rad schonmal reservieren. Als bei einem Koranwettbewerb 1000 Rial winken meldet sie sich sogar in der Religion AG an. 
Soweit also die Geschichte, die gänzlich unaufgeregt und nicht anklagend erzählt wird. Der Einblick in dieses im Grunde völlig fremde Land ist dabei mindestens ebenso interessant wie die Geschichte an sich. Das Tragen eines Schleiers außer Haus ist selbstverständlich, Mädchen dürfen ihre Stimme nicht erheben (damit Männer sie nicht hören können) und sollten sich auch außer Sichtweite von Männern halten. Ein Mädchen aus Wadjdas Klasse heiratet einen 20jährigen, was für die Lehrerin ganz selbstverständlich ist (jedoch sind Photos von der Hochzeit in der Schule verboten). 
So erfährt man fast beiläufig mehr als in so mancher Dokumentation, was einen großen Reiz des Films ausmacht. Die wunderbaren Hauptdarsteller (vor allem natürlich die Kinder, aber auch die Lehrerin oder Wadjdas Mutter) machen diesen ebenso ruhigen wie seltsam beeindruckenden Film absolut sehenswert. - Und wie man hört, soll den Frauen in Saudi-Arabien bald das Radfahren erlaubt werden: Unter Aufsicht und nicht zum Vergnügen!


Freitag, 6. September 2013