Montag, 19. Oktober 2015

Akte X - Reopened?!

"Akte X" war in den 1990ern eine der großartigsten Serien überhaupt. Vielleicht sogar DIE großartigste. Zwei FBI-Agenten gehen mysteriösen Fällen aus der Gegenwart (und Vergangenheit) nach. Es gibt Monster, Außerirdische, Verschwörer, Sekten und Sekrete. Zimperlich war man damals nicht: Man sieht verkohlte Leichen, skrupellose und gefühlskalte Menschen die sich für Gott halten und in einer Folge tötet eine Art Mutant die Mutter eines blinden Mädchens. Vergessen sollte man auch nicht, daß "Akte X" die Mutter aller Mysteryserien ist: "Profiler", "Lost", "The Sentinel" oder auch (im weiteren Sinne) "The Mentalist" lassen sich wohl auf die X-Akten zurückführen.

Die beiden famosen Hauptdarsteller David Duchovny und Gillian Anderson wurden in ihrer Arbeit immer wieder von tollen "Neben"darstellern unterstützt: Jack Black, Lucy Liu und Seth Green haben kleine Rollen und keine geringere als Jodie Foster lieh einer bösartigen Tätowierung (!) ihre Stimme. Duchovny und Anderson spielten ihre Rollen mit viel Würde und einer prise Selbstironie. Die vor allem auf gegenseitigem Respekt basierende Beziehung der beiden blieb im Prinzip bis zum Ende glaubhaft, auch wenn ihre Geschichte (die zur "Mythologie" der Serie gehört, in der es eigentlich um eine Verschwörung einer Schattenregierung geht) im Lauf der Serie arg strapaziert wurde (gemeinsames Kind, aber nur durch künstliche Befruchtung).

Wie auch immer: Nach verflixt guten 5 Staffeln gab es 1998 einen ersten Kinofilm und anschließend ging es mit der Serie bergab. Die guten Folgen wurden rar, Duchovny hatte eigentlich keine Lust mehr und trat gegen Ende nur noch sporadisch auf. 2002 war Schluß. Danach gab es noch einen weiteren Kinofilm, der aber nur das Niveau einer durchschnittlichen Episode der Reihe erreichte. Außerdem litt er in Deutschland an der "fremden" Synchronstimme für Duchovny. Ein trauriges Ende für eine ehemals wegweisende Serie.

Doch nun....


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen