Sonntag, 3. Januar 2016

Fantastic Four

2. Liga
Dieser Film kann sich mit Comic-Verfilmungen wie »Batman Begins« oder der Spiderman-Trilogie von Sam Raimi nicht messen. Die schauspielerischen Leistungen liegen auf typischem US-Soap-Niveau und die Gesichter sind ebenso austauschbar wie charakterlos. Jessica Alba als Leiterin der Gen-Forschungsabteilung ist wirklich ein Witz und ein Unterhosenmodel (O-Ton Ben Grimm/Das Ding) als menschliche Fackel ist ebenso nervig wie langweilig. Solche Typen laufen zu Dutzenden durch die Fußgängerzone von Bielefeld und träumen davon auch mal einen roten Porsche zu haben! Von den oft angesprochenen Charakteren merkt man wenig und selbst das Problem von Ben Grimm/Das Ding wird einfach vom Tisch gewischt: 10 Minuten nachdem seine Frau den Ehering auf die Straße gelegt hat trifft er eine zwar blinde, aber dafür viel besser aussehende andere Frau. Hier wird bedient wer auf blöde Sprüche steht, denn »4 times the action« (wegen der VIER Superhelden) bekommt man auch nicht geboten: 2. Liga eben, was man auch an dem mageren Making-Of sehen kann, welches satte 4 Minuten (!) dauert.

"Fantastic Four"
D/USA, 2005
Regie: Tim Story

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen