Dienstag, 5. Januar 2016

Tin Machine - Under The God

1987 veröffentlichte David Bowie ein grauenvolles Album und ging anschließend auf eine riesige (vielleicht sogar seine größte) Tournee. Hinterher hat er das bedauert. Nicht das Album, aber die Tour. Er hätte in kleineren Hallen spielen sollen statt in großen Arenen und sogar Stadien. Wenn man sich das dazugehörige Video ansieht muß man ihm Recht geben. Es scheint zweifelhaft, daß von den fein ziselierten Choreographien etwas bis hinter die 10. Reihe durchgedrungen ist...



Nach dem Ende der Tournee traf er Reeves Gabrels und 1989 erschien schließlich ein rumpeliges Album namens "Tin Machine". Bowie, Gabrels und die Gebrüder Sales spielten darauf eine Art harten Rock'n'Roll, der jedoch schon auf dem zweiten Album von Beginn an arg welk wirkte. Das erste Album dagegen war ein Knaller (auch wenn es heute so klingt als würden sie mit gezogener Handbremse fahren, aber das mag an der Produktion liegen) und daraus gab es eine auch heute (leider) aktuelle Single namens "Under The God". Diese gab es auch als 10" mit einem Interview (!!) auf der Rückseite. Die komplette Band ist anwesend und ihr prominentestes Mitglied spielt sich tatsächlich nicht wirklich in den Vordergrund. Man erfährt, daß Bowie und die Sales-Brüder schon seit der gemeinsamen Zeit mit Iggy Pop die Idee im Kopf hatten gemeinsam zu musizieren. Das brauchte dann etwa zehn Jahre sowie Herrn Gabrels, den man wohl getrost als "Mucker" bezeichnen kann. Klar, er kann was auf der Guitahre, aber er ist auch arg verliebt in sein Instrument und sein Können, weshalb er gern mal sämtliche Effekte in einen Song gepackt hat. Aber das ist eine andere Geschichte. 

Ende der 80er erschien also dieses arg scheppernde Album (und die Herren auf dem Cover sehen auch noch so aus als würden sie diese Art von Musik machen) sowie die dazugehörige Single. Wie heißt es so schön in dem besagten Interview: "..and now the 90s are ahead.. and everybody's bored". Wie wahr. Zwei Jahre später war Grunge. 

Tin Machine - Under The God - 10" Single - EMI USA 10MT 68

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen