Sonntag, 26. Juni 2016

Der Hund Von Baskerville

Entgegen manch anderem Film aus den 1950er Jahren wirkt dieser hier alles andere als unfreiwillig komisch. Das allein ist sicher bemerkenswert und dürfte vor allem an Lee und Cushing liegen. Cushing gibt einen tollen "klassischen" Holmes ab (und läßt einen wegen seiner hohen Wangenknochen an einen ziemlich aktuellen Sherlock denken...), während Lee solide (aber nicht völlig überzeugend) agiert. Außerdem: Die Handlung orientiert sich recht nahe an der Originalgeschichte und man wird nicht mit Effekten aus der Mottenkiste gelangweilt. Hammer-Films mag keine Top-Adresse im Filmgeschäft gewesen sein, aber auch dieser frühe Streifen hat es verdient nicht in Vergessenheit zu geraten.

"The Hound of the Baskervilles"
UK, 1959
Regie: Terence Fisher

Sonntag, 19. Juni 2016

Death Train - Detonator

Leider sind die großen Namen kein Garant für einen großen Film. "Detonator" geht total nach hinten los. Allein die miese Ausstattung der DVD (kein Originalton, nur die synchronisierte Fassung) spricht Bände! Die Geschichte ist ziemlich haarsträubend und wurde anderswo wesentlich besser erzählt: In "GoldenEye" zum Beispiel gibt der grandiose Gottfried John den durchgedrehten russischen/sowjetischen General (und Brosnan den Bond!). Außerdem muß man sich hier unter anderem fragen wie lange ein Zug ohne Zugführer fahren kann (ich sage nur "Totmannbremse"). Die grottigen Dialoge ("Bitte, retten sie mich!" - "Jaja, bin schon dabei.") tun ein übriges. Absolut unterirdisch.

"Death Train"
USA/UK/HR, 1993
Regie: David S. Jackson

Sonntag, 12. Juni 2016

British Day im Lenkwerk

















































 Wofür ist der Schalter ganz links ("Hazard Warning")? Da alle anderen Schalter in der linken Gruppe für irgendein Licht zuständig sind könnte es eine Art Lichthupe sein. Oder?

 Dank an den Eigentümer dieses wunderschönen 1947er MG für das nette Gespräch.









 Ford Anglia - very british indeed.