Sonntag, 7. August 2016

The Wicker Man

Hier handelt es sich tatsächlich um einen Kultfilm. Ein Film über einen Kult auf einer schottischen Insel wurde zum Kult. Klingt seltsam - ist aber so. Eigentlich ist die Geschichte des Films noch interessanter als der eigentliche Film: Christopher Lee und andere der Crew arbeiteten für wenig bis kein Geld an dem Film, nach Fertigstellung mochten ihn die (neuen) Chefs des Filmstudios nicht und so wurde er zusammengeschnitten, die Originalnegative wurden versehentlich vernichtet und erst nach einigen Jahren gelang eine (mehr oder weniger?) komplette Fassung des Films in die Kinos zu bringen.

Klingt alles sehr konfus und irgendwie trifft das auch auf den Film selbst zu. Die Idee des Kults auf einer abgelegenen Insel, gespickt mit Merkwürdigkeiten und Erotik ist gar nicht mal schlecht, doch die Umsetzung wirkt aus heutiger Sicht arg billig und teils albern. Billig: Gut, es handelt sich hier um eine Low-Budget-Produktion. Albern: Vielleicht hätte es einen erfahreneren Regisseur gebraucht. Gerade Lee (der diesen Film zu seinem absoluten Lieblingsfilm gezählt hat) wirkt in einigen Szenen geradezu grotesk. Das mag zu seinen Hammer-Horrorfilmen gepasst haben, hier kommt es extrem aufgesetzt rüber. Dabei handelt es sich hier (wie alle Beteiligten nicht müde wurden immer wieder zu betonen) ja nicht um einen klassischen Horrorfilm, sondern eher um eine Mischung aus Horror, Fantasy, Musical (!) und schockierender Detektivgeschichte. Nun ja! Ein Kultfilm halt.

"The Wicker Man", UK, 1973
Regie: Robin Hardy

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen